kulturbüro bremen nord - logo

Bitte suchen Sie eine Kategorie und den Zeitraum aus!

NEWSLETTER BESTELLEN
Veranstaltungsbild

Montag, 21.08.|20 Uhr|KITO |Info KITO

Ein Konzert vom KITO und Bremen Zwei:
BartolomeyBittmann

Wilde Spiellust, packende Grooves, brillante Soli, ein furioser Flow – das lässt nicht unbedingt auf ein Duo aus Cello und Geige schließen. Auf das Saiten-Gespann Matthias Bartolomey und Klemens Bittmann aus Österreich trifft all das zu. Und noch Einiges mehr. Das Duo nutzen sie, um all ihre Leidenschaften unter einen Hut zu bringen. Da verschmelzen Rock-Attacken, Folk-Melodien, Jazz-Exkurse und weltmusikalische Anklänge zu einem kammermusikalischen Konzept zeitgerecht offener Art. „New Acoustic Music“ wäre eine denkbare Überschrift, in Anlehnung an eine US-amerikanische Entwicklung früherer Jahre, in der man sich nicht mehr um stilistische Grenzen scherte. BartolomeyBittmann haben ihre eigenen Schlüsse gezogen, ohne eine Bindung zur Klassik außen vor zu lassen. Der Titel „Harnoncourt“ auf dem aktuellen Album „Neubau“ ist eine Verbeugung vor dem großen Cellisten und Dirigenten – in dessen Concentus Musikus war Bartolomoy Solist. „Ich höre gespannt, überrascht und begeistert zu“, hatte der Meister zuvor über das Duo geschrieben. Cellist Matthias Bartolomey stammt aus einer Wiener Musikerfamilie. Er hat sich lange Zeit vor allem in der Welt klassischer Musik bewegt. Geiger Klemens Bittmann, der wechselweise auch Mandola spielt, ist gebürtiger Grazer. Neben einer klassischen Ausbildung hat er Jazz studiert – ein wichtiger Lehrer war das französische Jazz/Jazzrock-As Didier Lockwood. Bittmann gehörte der Grazer Crossover-Band Beefólk an (übrigens gemeinsam mit dem Isländer Helgi Jónsson), die 2005 auf der Breminale gefeiert wurde. Begegnet waren sich die Saiten-Spezialisten vor einigen Jahren bei einem Projekt eines populären Wiener Vokalisten. Seither entwickeln sie ihr Duo-Repertoire. Das profitiert nicht nur von dem Level an Musikalität. BartolomeyBittmann lebt auch von der Spannung verschiedener Einflüsse, Zutaten und Spielhaltungen. Zwei Alben gibt es mittlerweile. Noch ein bisschen faszinierender sind die Konzerte dieses phantastischen Gespanns.

Tickets gibt es nur im Kito oder bei EAR (Vor dem Steintor 104, 28203 HB)